Der August 2004 ist der Oskarmonat!


Linktipps August 2004:

Homepage-Empfehlung: nymphensittich.net
Buchtipp: Nymphensittiche von Werner Lantermann

*** Dienstag, 31.08.2004 ***

Anja

Der letzte Eintrag im August gilt ein roter Satinangorahäsin namens Anja. Nebenstehendes Kaninchen hat mich eine Woche bei Atem gehalten und die Daumen drücken lassen. Anja, war hochträchtig, die Geburt stand kurz bevor, alles war prima und Ihre Züchterin wollte ihr was Gutes tun und setzte sie ein wenig ins Grüne. Zwei Stunden später sass sie voller fetter Schmeissfliegen, war Maden verseucht und litt unter Durchfall.

Warum hatte die Häsin Durchfall und was war jetzt zu tun? Auch ist eine trächtige Kaninchendame nicht gerade das handlichste, was man sich vorstellt. Es nutzte nichts, Antibiotikum war aufgrund der Trächtigkeit und der nahestehenden Geburt nicht anzuraten, aber die Maden mussten mühsam abgesammelt und deren Bisswunden medikamentös versorgt werden. Die Wolle musste runter, der Durchfall gehörte bekämpft und doch musste man für jedes Fitzelchen was Anja zu sich nahm, dankbar sein, denn gefresseh hat sich auch nicht mehr.

Anja Anja

Und so kam es, dass ich nicht nur mit einer Züchterin telefonisch Kontakt bekam (ausgerechnet ich ), sondern auch eine ehemalige Freundin anrief, mit der ich jetzt zwar nicht verfeindet bin, aber unsere Freundschaft liegt sehr, sehr, sehr tief, unwiederbelebbar begraben. (Eine persönl. Anmerkung und Tipp: Feindschaft oder gar Hass lohnen sich nie - die Beziehung/Freundschaft geht zu Ende, das ganze samt Enttäuschung verarbeiten und dann abhaken - fertig! Wo sich eine Tür schliesst, öffnen sich andere. Nutzen Sie Ihre Energien für etwas Positives!) Aber da sowas immer zu unmöglichen Zeiten passiert, und es war ein Mittwoch, bei mir im Umkreis weit und breit kein TA offen, rief ich besagte Ex-Freundin an, und bat um Hilfe. Sie gab mir daraufhin die Rufnummer einer tierärztlichen Praxis und so geschah es, dass ich mitten aus dem Ruhrgebiet in der Metropole Österreichs für ein sächsisches Kaninchen anrief, um mir vielleicht noch ein paar Hilfestellung geben zu lassen.

Beide sowohl die ehemalige Freundin, als auch diese Tierpraxis, deren Name ich nicht veröffentlichen werde, da ich befürchte, da sie ansonsten eine veterinärmedizinische Hotline einrichten müssen, haben geholfen und ich bedanke mich bei beiden herzlichst nochmal auf diesem Weg. Es mag noch soviel im persönlichen Bereich vorgefallen sein, bei Kaninchenproblemen spielt das keine Rolle!

Anja Anja

Die Züchterin bekam mit viel Umsicht und auch Hartnäckigkeit das Madenproblem in den Griff, die Wunden wurden versorgt, ständige Kontrolle der Häsin waren an der Tagesordnung und Anja bekam Gourmet-Fütterung, welche sie aber auch nur mäkelig an nahm. Zwei Fragen blieben, was macht der zu erwartende Nachwuchs und wann frisst sie wieder ordentlich - der Durchfall beruhigte sich langsam. Die TÄ stellte fest, dass die Babys tot waren, und die Züchterin entschied sich mit stahlharten Nerven auf eine normale Geburt zu hoffen, trotz der ganzen Unwägbarkeiten und Risiken. Anja bekam ihre toten Jungen verstreut über ein Wochenende, sieben an der Zahl. Schade um den Nachwuchs, aber die Häsin lebt, ihr geht es wieder gut und sie wird sich in der nächsten Zeit erholen. Durch die normale Geburt ist sie auch für die Weiterzucht nicht verloren - mich freut es sehr. Und warum das alles so passiert ist, lässt sich letztendlich nicht befriedigend beantworten, ich bezeichne es als Schicksal. Wichtig war, zu retten, was zu retten war.

Anja, erhol Dich gut, lass Dich ein wenig päppeln und das nächste Mal wird es bestimmt besser laufen. Und wenn Sie Anja besuchen möchten, dann können Sie das tun!

Klick auf's Bild >>

Anja in voller Wolle

*** Mittwoch, 25.08.2004 ***

Haben Sie sich eigentlich gewundert, dass der Juli 2004 fehlt? Sie haben gedacht, ich sei im Urlaub gewesen?
Weit gefehlt, ich habe einen wahren Zahnkampf gefochten und heute war ein erneuter Zahnarzttermin, dem höchstwahrscheinlich noch einige folgen werden.

Mein Zahntrauma

Interessieren Sie sich für meinen Juli 2004, dann lesen Sie die Aufarbeitung meines Zahntraumas!


*** Montag, 23.08.2004 ***

«« Snuffis Futtertipp als Ecard - Bild anklicken

In Anlehnung an das Karnikel-Postamt auf dem kaninchenchannel.net hat jetzt auch die angorakaninchen.info ein adäqautes Pendant. Die Angorapost! Verschicken Sie doch mal ein Angora!


*** Donnerstag, 19.08.2004 ***

Flöckchen aus den USA

Flöckchen aus den USA hatte es und ich wollte es auch haben - genau dieses Kaninchengeschirr. Ich wollte wissen, ob es auch größeren Kaninchen passt und dafür auch praktikabel ist.

Eigentlich sollte es nur ein kleiner Eintrag im Tagebuch werden, geworden ist es ein ausführlicher Praxistest, in welchem Angora Snuffi meinen Mann durch den Garten zog und der Rest der Familie sich vor Lachen auf dem Boden kugelte.

Auf gehts

Für alle, die auch grössere Kaninchen ihr eigen nennen, und sich für ein entsprechendes Kaninchengeschirr interessieren und für alle, die immer gedacht haben, dass Angora träge seien, etwas lesenwertes unter dem Thema: Angora Hop


*** Freitag, 13.08.2004 ***

Das Datum hat mich nicht geschreckt und so gingen Bommel und ich zum Tierarzt. Zum einen mussten ihre Zähne gekürzt werden und auch der Abszess nochmal abgefühlt werden.

Zu klein? Bilder bitte anklicken!

Einmal Zähne schneiden bitte

Ich mags kurz, schneiden und raspeln bitte!

Das ist jetzt nicht gerade ein klassischer Überbiss, bei welchem sich die unteren Schneidezähne über die oberen schieben, aber indirekt ist dieser Gebisscharakter sicherlich dieser Zahnanomalie zu zuordnen. Bei Bommel hat die Zahnfehlstellung ca. im Alter von Ende drei Jahren eingesetzt (heute ist sie gute sechs Jahre alt), sie hat eine leichte einseitige Kieferfehltstellung, die von Anfang an vorhanden war, sich jedoch nicht sofort zeigte. Diese war anzunehmenderweise genetisch bedingt oder verursacht durch eine frühkindliche Verletzung, bspw. im Nest. Durch einseitige Belastung kam es hier zum Verschleiss und so zu solchen Zähnen.

Normalerweise lasse ich Bommels Zähne nicht dermassen lang werden, aber sie war krank, hatte einen Abszess, war in der Sprechstunde sehr gestresst, dass beschlossen wurde, das Zähneschneiden auf nach Abheilen des Abszesses zu verschieben. In der Tiermedizin ist vieles möglich, aber der Kreislauf eines mit einer Entzündung belastenden, sowieso schon stark aufgeregten Kaninchens ist bei 32 Grad nicht unendlich strapazierfähig!

Und Bommel konnte damit tatsächlich noch fressen, obwohl das Ende war erreicht, länger herausziehen ging nicht mehr.
Wenn Sie ein Kaninchen mit Zahnanomalien haben und diese regelmäßiger Korrekturen bedürfen, dann warten Sie bitte nicht, bis sich eine Gewichtsabnahme einstellt. Sondern schauen Sie sich das Futterverhalten ihres Langohrs an, bei Bommel sind die Anzeichen klassisch, denn da wird das Futter gegen die eigene Wamme gedrückt, um es aufnehmen zu können. Auch wird es dann urschwer für sie, Leckerlies aus der Hand zu nehmen, weil sie sich diese dann nicht für sich passend zurechtlegen kann.

Bommels Abszess war nur noch Narbengewebe, das Wetter war uns hold, also auf zum Tierarzt!

Ahhhhhhh, schon viel besser!

Ahhhhhhh, schon viel besser!

Jetzt klappts auch wieder mit dem kraftvoll Zubeissen!

Bommels Abszess wurde nochmal abgefühlt, dürfte sich erledigt haben, trotzdem muss man ihn in nächster Zeit weiter beobachten, kann immer schnell wiederkommen. Zähne wurden gekürzt und geraspelt, die Backenzähne wurden nachgesehen und für tadellos befunden, und da Bommel grad da war, wurden auch gleich die Krallen geschnitten, schliesslich ist auch Kaninchen eitel und es gab eine leichte Schmerzspritze - gekostet hat es Euro 13,04!

Noch ein kleiner Hniweis an die Sorgetragender von "Zahnkaninchen".
Früher hatte Bommel nach dem Zähneschneiden immer ein, zwei mäkelige Tage, mochte nicht so recht fressen, war auch lurig, zeigte offensichtlich, dass es ihr nicht so gut ging, wie es eigentlich zu erwarten wäre. Ich erzählte das auch so beiläufig und die neue Tierärztin meinte: "Das muss nicht sein, da können wir vielleicht helfen!"
Seitdem bekommt Bommel nach dem Zähnekürzen eine leichte Schmerzspritze und das unpässlich fühlen gehört der Vergangeheit an, da wird kraftvoll das Heu zermampft und die Grün Rollies freudig regelrecht vernichtet! Selbst das trockene Brötchen wird begeistert vertilgt! Kostet sicherlich Aufpreis, aber das ist es wahrlich wert!

Und wenn Sie Zahnprobleme haben oder aber die obligatorische Untersuchung Ihrer Zähne fällig ist, dann gehen Sie bitte zu Ihrem Zahnarzt.

Denn es gibt sehr traurige erste Plätze!

Trauriger 1. Platz


*** Dienstag, 10.08.2004 ***

Von Sabbe gabs liebe Kaninchenpost!

gute Aussichten

Sabbe oder auch Sabine ist meine Brieffreundin, kaninchen-und meerieversiert mit einem überragenden künstlerischen Händchen. Diese Karten zeigen eigene Motive, sind laminiert und selbstverständlich mit einem normalen Kugelschreiber beschriftbar. Wollen Sie auch mal aussergewöhnliche Postkarten an einen lieben Menschen verschicken und suchen genau soetwas? Oder brauchen mal ein hübsches Kärtchen für einen speziellen Anlaß, dann ist Sabine genau die richtige Ansprechpartnerin für Sie. Einfach mal eine unverbindliche Anfrage per email schicken, sie ist nett und die Karten preislich absolut in Ordnung!
Weiteres auf: Sabbes Page


*** Samstag, 07.08.2004 ***

Der Sommerapfel ist reif!
Zu klein? Bild bitte anklicken!

Sommeräpfel

Die ersten Äpfel im Garten sind reif - ein rechter Sommerapfel. Leider nicht lange lagerungsfähig, sondern er dient zur Verarbeitung zu Apfelpfannkuchen, Apfelkuchen (gedeckter Apfelkuchen mit Schlagsahne - *schwelg* - schmeiss' alle Diätgedanken über Board *und hepp*), Apfelmus und selbstverständlich zum sofortigen Verzehr. Nicht gespritzt, naturgewachsen, für Mensch und Tier, insbesondere Kaninchen sehr geeignet!

Wir lieben Sie!

Mehr über den Themenbereich Apfel erfahren Sie auf derapfel.de!


*** Mittwoch, 04.08.2004 ***

Sommerszene - Auch Angora mögen es komfortabel!
Zu klein? Bilder bitte anklicken!

Auch Angora mögen es bequem!

In anbetracht des schönen Wetters wollen nicht nur die Menschen ein schattiges Plätzchen im Grünen genießen, sondern auch unsere Langohren! Angora bilden da keine Ausnahme!

Wie anstrengend - aber Korperpflege muss sein! Wie warm - da muss Abhilfe geschafften werden!

Ist das anstrengend - Bein hochhalten und putzen - und das bei dieser Hitze!

Wie erfrischend - mmmmmhhhmmm, ein Fußbad! Wie praktisch - gleichzeitig Stütze für die bequeme Pedikuere

Schon viel besser - ein erfrischendes Fußbad und bequeme Stütze für die Pediküre


*** Montag, 02.08.2004 ***

Oskar - stets gut gelaunt

Die wenigsten Besucher meiner Kaninchenpages kennen ihn, aber tatsächlich begleitet er mich schon seit über neunzehn Jahren!
Mein Nymphensittich Oskar!
Grund genug, um ihm eine kleine Widmung zukommen zu lassen!

Der August 2004 ist der Oskarmonat!

Oskar ist ein 2nd hand bird, ich weiss sein tatsächliches Alter nicht, schätze ihn aber so auf 24/25 Jahre. Über zig Ecken fand er zu meiner Familie und eroberte mein Herz im Sturmflug!

Sommerfrische auch für Nymphensittiche Ein Pick-nick zwischendurch

Oskars Federn sind nicht gestutzt, sondern er hat in seinem vorherigen Zuhause, im juvenilen Alter einen Flügelbruch erlitten, der schlecht zusammen geheilt ist. Der Tierarzt hat vor einem erneuten Bruch unter ärztlicher Kontrolle abgeraten, und empfohlen es so zu lassen wie es ist. Und bis vor ca. drei Jahren konnte Oskar auch noch wunderbar fliegen, danach setzte er den Schwerpunkt, ich nehme an altersgemäß, auf "runtersegeln" und "spazieren gehen"! Dem veränderten Verhalten haben ich Rechnung getragen, Oskar hat einen entsprechend höheren Aussichtspunkt und kann nicht nur alles wunderbar überblicken, sondern auch entsprechend gen Boden schweben!
Daher darf er unter Aufsicht auch mit offenem Käfig nach draußen und natürlich auch im Rasen spazieren gehen.

Selbstverständlich ist das nicht Oskars Käfig, aber ich kann seine Voliere nicht nach draußen tragen. Daher wird der Ausgangskäfig davorgehalten und Oskar wechselt das Quartier, denn er ist nach wie vor sehr gerne draußen.

Körperpflege muss sein Ich habe den vollen Überblick

Oskar ist immer ein ganz lieber Schatz - ja das eine oder andere hat unter ihm gelitten , eben typisch nach Nymphensittichmanier und manchmal waren meine Eltern schon ein wenig säuerlich gestimmt , aber es war nichts weltbewegendes, nichts was ich mit kindlichen und später mit Teenagercharme nicht wieder gerade biegen konnte.
Die einzige Anforderung, die er mit Nachdruck gestellt hat, war ein Leben in Freiheit. Sein damaliger Käfig und auch seine heutige Voliere hat bitte schön stets offen zu sein. Er liebt es oben rumzuklettern oder auch auf den aufgeklappten Türchen zu sitzen und hält da bis heute noch, das eine oder andere Schläfchen. Nur nachts und wenn niemand anwesend ist, wird die Voliere geschlossen.


[wieder aufwärts]           A. H.-F. - August 2004